3.9.2021 – Loslassen

Die Welt dreht sich. Alles verändert sich. Immer. Das Neue ist oft beängstigend, lieber hält man an alten Gedankenmustern, alten Gewohnheiten fest. Das verspricht eine gewisse Sicherheit, die Sicherheit des ewig Haltbaren. Und doch: alles passiert nur im HIER und JETZT. Das Alte spielt keine Rolle mehr. Tschüs!

Wenn Dinge zu Ende sind kommt etwas Neues. Darauf kann man immer vertrauen. Auch wenn das Neue anfangs nicht sehr vielversprechend ist: man muss da durch. Im Moment wollen alle ihr „altes Leben“ zurück haben, was ihnen die Pandemie „genommen“ hat. Doch wozu? In der Pandemie sind viele gute Dinge passiert, wenn man das sehen will. Mehr Ruhe im täglichen Leben, eine riesige technische Entwicklung beim E-Learning, die Natur konnte sich erholen und die Venezianer*innen staunten über das klare Wasser in ihren Kanälen, in denen nun wieder Fische zu sehen waren!

Loslassen: brauchen wir das alles so, wie vor der Pandemie? Brauchen wir diesen riesigen Hunger nach Energie, Wasser, Ressourcen der Natur? Brauchen wir alle diese Mengen an Fleisch, deren Produktion das Klima schädigt?

Es gibt viele, die wollen das alles „behalten“, aber sie schreiben damit den Verlust einer gesunden Natur fest ohne das auf dem Radar zu haben. Wollen wir nicht lieber mehr gesunde Natur? Dann müssen wir unseren Lebenswandel verändern und (liebgewonnene) Gewohnheiten verabschieden. Alle.

Geht das überhaupt in einer Demokratie? Das wird noch spannend.

In der Mode wird gerne in jeder Saison etwas „Neues“ kreiert. Bestimmte Farben sind dann „out“. Auch die Musik und Kunst kennt das: wer schlägt heute noch Nägel auf ein Bild? Wer komponiert denn noch im polyphonen Stil? Das ist alles alter Kram. Weg damit! Doch ist Neu immer direkt gleich „GUT“?

Das Einzige, was zählt ist der Augenblick, das HIER und JETZT.
Wie könnte man das besser erfahren als in der Musik?
Und dann noch in einer Musik, die im HIER und JETZT erschaffen wird – natürlich auf der Grundlage diverser Erfahrungen und Erlerntem.

Viel Spaß also mit den MISSILES am 3.9.2021 im Kunsthaus Rhenania

Folgende Musikschaffenden waren am Start:

Geli Prömm – Hartmut Dicke – Lukas Mazerath – Robby Göllmann – Valerie Kohlmetz – Michael Jansen – Gernot Bogumil – Willi Strack

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s